Was sind eigentlich Millennials

In der Werbung sind Zielgruppen ein sehr wichtiges Thema. Auch abseits von zielgerichteter Werbung sollen und müssen sich Unternehmen mit der gesellschaftlichen Entwicklung auseinandersetzen. Denn, ob als Arbeitgeber oder als Anbieter von Produkten und Dienstleistungen, die Entwicklung wirkt sich direkt auf die Unternehmen aus.
Als Beispiel lassen sich die steigende Nutzung von Streaming-Angeboten als Ersatz zu klassischen Datenträger-Medien (Musik-CDs oder Filme auf DVD/Blu-Ray) anführen. Oder die immer größere Verbreitung von Car-Sharing als Ersatz zum eigenen PKW.
In diesem Zusammenhang fallen häufig die Begriffe der "digital natives", also Menschen denen die Nutzung digitaler Produkte so vertraut ist wie z.B. der Gebrauch ihrer Muttersprache.
Die erste Generation, die sich insgesamt als digital natives bezeichnen lässt, ist die "Generation Y" (auch "Generation why" ausgesprochen) also diejenigen, die zwischen 1980 und 1999 geboren sind. Oftmals werden sie auch als "Millennials" (übersetzt etwa: "Jahrtausender") bezeichnet. Sie kennen die Nutzung digitaler Medien von Kindesbeinen an.

Wie jede Generation davor lassen sich auch dieser Generation – die jetzt in die besten Jahre kommt – einige Besonderheiten zuschreiben. Hinsichtlich der Nutzung von Produkten, dem Umgang untereinander und der Erwartung an ihre Umwelt. So ist es für Millennials normal, dass vieles online und ich in Echtzeit passiert. Vorgänge die wie Bezahlung funktionieren direkt:
ein Überweisungsträger muss erst ausgefüllt und bei der Bank abgegeben werden?
Nein Danke! Es geht doch auch ganz einfach per Messenger!

Dazu und zu weiteren Eigenheiten haben wir eine tolle, interaktive Infografik gefunden, zwar sind die Daten auf die USA bezogen, aber vieles lässt sich auf Deutschland und seine Generation Y übertragen.

Hier geht's zur Infografik...