Aus, Schluss und vorbei: Die Schritt-Challenge

Uns hat die Challenge insgesamt viel Spaß gemacht. Das Ziel, die Basketballer zu übertreffen, wurde mehr als erreicht. Insgesamt konnten wir uns einen guten 6. Platz "erlaufen", also in der oberen Tabellenhälfte platzieren (man muss sich ja beim nächsten Mal noch steigern können!). Da uns die Garmin VIVO3 Fitnessarmbänder schon ein paar Tage vor der Challenge zur Verfügung standen, konnte jeder mal sehen, wie viele Schritte sein Alltag so mit sich bringt. Da war das Erstaunen teilweise doch sehr groß oder besser gesagt klein, denn durch die Büroarbeit, Autofahrten etc. kommt da manchmal ganz schön wenig bei raus. "Umso besser" dachte sich der ein oder andere "da kann ich ja zeigen wieviel ich da raushole!".

In den 12 Tagen gab es (fast) kein anderes Thema mehr – laufen, gehen, joggen… "Mittagessen?" - "keine Zeit, muss noch Schritte gut machen, hab gerade meinen Platz X verloren!". So oder so ähnlich wurde sich gegenseitig angestachelt oder motiviert. Die firmeninterne WhatsApp-Gruppe wurde Tag und Nacht mit Bildern von Orten, die man gerade angelaufen hatte, regelrecht zugespamt.

Am Ende gab es einen 6. Platz. Insgesamt sind wir 5.891.130 Schritte gelaufen, durchschnittlich 23.620 pro Tag je Teilnehmer was etwa 16,53 km entspricht. Der Gruppendurchschnitt, also die Bewertung für das Ranking liegt bei 283.445 Schritten in den 12 Tagen. Alles weit über den geforderten 10.000 Schritten oder 120.000 für die Challenge.

Unser bester Läufer Thomas hatte es für die Main-Post Zeitung bereits perfekt zusammengefasst: "... Unser Team der MULTA MEDIO mit seinen IT-Spezialisten ist hochmotiviert, aber dennoch mit einer realistischen Einschätzung in Bezug auf eine mögliche Platzierung im Teilnehmerfeld an die Schrittchallenge herangegangen. Auch wenn unsere Arbeit abwechslungsreich und kreativ ist, so bringt sie doch eine gewisse "Bewegungsarmut" mit sich, die man nur schwer in den Pausen oder in der Freizeit ausgleichen kann. Wir habe uns deshalb nicht an der Spitze, aber schon im oberen Mittelfeld gesehen. ..."

Bei Facebook gibt’s auch noch ein paar Bilder zu sehen und unser Interview mit Radio Gong Würzburg findet ihr hier:
Interview auf Soundcloud

Und den hier den Abschlussbericht von s.Oliver Würzburg.